Humbergturm im Feuerwerksglanz

Der Humbergturm war gestern Abend im Glanz eines Höhenfeuerwerks zu erleben. Kaum war es dunkel rund um den „Olymp de Lauterer Leit“, wie Eugen Damm ihn in seiner „Hymne uff de Humbergturm“ bezeichnete, erstrahlte das Wahrzeichen der Stadt in den tollsten Farben und Schattierungen. Es zischte, pfiff und knallte. Goldene Kronenbuketts und Leuchtsterne schossen durch die Nebelfelder, die sich um den Turm gelegt hatten.

Die zehnte Fackelwanderung, zu der der Humbergturm-Verein mit der Forstabteilung des Referats Grünflächen eingeladen hatte, rief annähernd 500 Besucher auf die Beine. Fasziniert vom Schauspiel um den Turm mit Lager- und Schwedenfeuern erfreute sich Jung und Alt an den Jubiläumsdarbietungen. Willkommen waren die weichen Klänge des Parforcehornbläsercorps „Pfälzerwald“ und der Gedichtvortrag von Eugen Damm.

„Ich bin platt“, meinte Vorsitzender Werner Weisenstein über den großen Zuspruch zur Fackelwanderung.

(jsw)