Waidmannsruhe – 02/2021

Wann wir unsere beliebten Humbergturm Sommertouren wieder aufnehmen können,
ist momentan nicht absehbar.
Wir möchten auf ein weiteres interessantes Ziel
in unserem schönen Wald aufmerksam machen.
Unser heutiger Vorschlag geht zur Waidmannsruhe.
Die Tour führt teilweise durch wenig frequentierte Waldabteilungen.
Wer Ruhe sucht, findet sie hier.

Ausgangspunkt ist der Bremerhof.
Wir folgen der Wegemarkierung roter Strich zum Pfaffenbrunnen.
Dort gehen wir an der Schutzhütte vorbei
und biegen nach wenigen Metern links in den Fahrweg.
Nach ca. 400 m verlassen wir den Fahrweg und biegen nach rechts Richtung Waidmannsruhe ab.

Gedenkstein (Waidmannsruh = Nachruf für verstorbenen Jäger)
und Plakette mit Vierzeiler von Herrmann Löns.

1891 fand Herrmann Löns in Kaiserslautern als Berufsanfänger
eine Anstellung bei Emil Thiemes Pfälzischer Presse.
Da der spätere „Heidedichter“ dem Wein allzu stark und häufig zusprach,
verlor er bereits ein halbes Jahr später seine Stelle.
Nach drei Jahren fand Löns Gelegenheit zur Rache an seinem früheren Arbeitgeber.
Er schickte dem leidenschaftlichen Bismarckverehrer Thieme anonym
ein Lobgedicht auf den „Deutschesten Fürsten“.
Den darin versteckten Spott bemerkte dieser erst,
nachdem er gedruckt die Runde durch viele Gazetten gemacht hatte.
Die Anfangsbuchstaben der Verszeilen ergaben den Satz
„Emil Thieme ist der größte Esel in Kaiserslautern“.

Weiter geht´s zum Dreieckstein.
Von dort können wir noch den Humbergturm in Angriff nehmen.
Der in der Karte eingezeichnete Weg
führt um die Waldabteilung Wolfsjägerhäuschen zum Humbergturm.
Hier sind wie im Bereich Waidmannsruhe nur selten Spaziergänger anzutreffen.
Wer die Ruhe liebt, weiß den schönen Weg zu schätzen.
Die Länge der Tour beträgt 5,5 km.

GPS Datei